UA-112874664-2
Header

Hilfe

Warum muss ich die Daten in CMYK und nicht RGB anlegen?
Was ist der Unterschied zwischen RGB und CMYK?


RGB-Farben sind Primärfarben bei der additiven Farbmischung. Additive Farben werden mit Licht gemischt und werden beispielsweise bei Fernsehmonitoren oder digitalen Kameras verwendet. Wenn man alle RGB-Farben miteinander mischt, erhält man ein Weiß. Deshalb wird die Farbmischung „Additiv“ genannt. Man fügt Farben hinzu. Für den Druck sollten die Daten allerdings in CMYK angelegt sein, da man bekanntlich Licht nicht physikalisch mischen kann.
 
Der CMYK-Farbraum ist eine subtraktive Farbmischung. Anders als bei dem RGB-Farbraum werden hier alle Farben abgezogen, um ein Weiß zu erhalten. Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz sind die Primärfarben der subtraktiven Farbmischung. Für jede dieser vier Farben wird eine Druckplatte erstellt.
 
Spätestens beim sogenannten RIP (Raster Image Processing) werden vor der Belichtung der Druckplatten alle RGB-Abbildungen in CMYK umgewandelt. Dies führt zu einem Problem, denn der RGB-Farbraum umfasst eine größere Zahl an darstellbaren Farben als der CMYK-Farbraum. Sind Abbildungen nicht in CMYK angelegt, kommt es unter Umständen zu Farbverschiebungen und Farbverfälschungen.

Legen Sie deshalb, wenn möglich, die Daten im Vorfeld im CMYK-Modus an.
 


 

Welches Dateiformat sollte meine Druckdatei haben?

Für den Druck sollten Sie Ihre Daten immer in einem geschlossenen, nicht mehr zu bearbeitbaren Format abspeichern. Um ein einwandfreies Druckergebnis zu ermöglichen, spielen Auflösung, Farbraum und Komprimierung eine große Rolle.

Das PDF-Format eignet sich ideal zum Drucken. Hier können alle Extras wie beispielsweise Cutkonturen, Heißfolienprägungen oder Sonderfarben abgedeckt werden.

Für einfachere Produkte wie Flyer sind die Dateiformate JPEG/ JPG, TIFF/TIF oder ggf. auch EPS möglich.

Bitte achten Sie darauf,
keines der folgenden proprietären Datenformate zu senden: AI, INDD, IDML oder PSD.
 


 

Welche Auflösung sollte meine Druckdatei haben?

Sie sollten Ihre Druckdatei von Anfang an mit mindestens 300 dpi anlegen. Wichtig ist die Auflösung nur bei Fotos. Wird Ihre Druckdatei aus einem Layout-Programm erstellt, werden Grafiken oder Schriften nicht aus Pixel, sondern aus Vektoren aufgebaut. Eine Vektordatei können Sie beliebig ohne Qualitätsverlust vergrößern. Wenn Sie Ihr Layout jedoch mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellen, besteht die Druckdatei immer aus Pixel. In diesem Fall ist eine Auflösung von mindestens 300 dpi sinnvoll.

Bei besonders großen Formaten – zum Beispiel bei Bannern oder größeren Plakaten – empfehlen wir dennoch, eine geringere Auflösung von beispielsweise 150 dpi zu verwenden. Da solch große Druckerzeugnisse zumeist nicht aus nächster Nähe, sondern aus einer gewissen Entfernung betrachtet werden, fällt die reduzierte Auflösung beim Betrachten nicht ins Gewicht.
 


 

Wo kann ich die Druckdaten hochladen?

Sie können Ihre fertigen Druckdaten direkt während der Bestellung oder nachträglich in Ihrem Kundenbereich auf unseren Druckdatenserver hochladen, bitte bestätigen Sie den Upload anschließend, damit die Daten auch an uns übertragen werden.

Sollten Sie noch keine druckfertige Grafik besitzen, übernimmt unser Grafikbüro diese Arbeit sehr gerne für Sie. Sie können den Bestellvorgang selbstverständlich jederzeit abbrechen. Sollten Sie bereits einen Auftrag erteilt haben, können Sie diesen stornieren; jedenfalls so lange Ihre Daten noch nicht im Druck sind.
 


 

Wofür wird der Beschnitt sowie Sicherheitsabstand benötigt?

Ein Beschnittrand ist ein zusätzlicher Rand, der der Druckdatei hinzugefügt wird. Im Druck wird dieser abgeschnitten, da es beim Zuschneiden auf das Endformat zu Abweichungen von bis zu einem Millimeter kommen kann. Der Beschnitt dient daher als Spielraum für diese möglichen Schneidedifferenzen, da die Druckmaschinen nicht bis in den Rand des Blattes drucken können.

Wichtig ist hier, dass das Randabfallende Bild/die Farbe bis in den Beschnittrand hineinläuft. Das Bild muss also so groß sein, dass ein paar Millimeter hinterher abgeschnitten werden können.

Wegen der oben genannten Schneidetoleranzen empfehlen wir zusätzlich zum Beschnitt einen Sicherheitsabstand von 3 mm hinzuzufügen, um zu vermeiden, dass Schneidetoleranzen wichtige Bilder und Texte anschneiden. Randabfallende Objekte sind hier natürlich ausgeschlossen, da diese angeschnitten werden sollen.